Aktuelle Supplementberatung zum Thema Muskelaufbau und Definition

Erst mal ein frohes neues Jahr auch von meiner Seite und viel Spaß und Erkenntnis bei der Lektüre meiner aktuell interessantesten Supplementberatung 2012 🙂 …

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe eine Frage bezüglich Ihrer Produkte… Sie haben sehr vielfältige Aminosäureprodukte und auch von vielen anderen Wirkstoffen viele unterschiedliche Produkte… Ich möchte im nächsten Jahr wieder bisschen in Form kommen. Ich betreibe seit über 10 Jahren Bodybuilding. Ich möchte im neuen Jahr eine kleine Aufbaukur von mindestens 6 Monaten fahren.. Dazu habe ich mir Gedanken über die richtige Supplementierung gemacht.. Vielleicht könnt Ihr mir ja weiterhelfen.

Ich wiege momentan so um die 90 kilo bei ca. 10% KF . Ich möchte weiter an Fett abbauen befolge seit diesem Jahr Juni eine Kohlenhydratarme Diät mit momentan um die 2000Kcal und maximal 50g KH täglich sowie ca. 200-220 Gram Protein am Tag. Ich nehme die Nährstoffe so wie es mir möglich ist aller  3 Std. zu mir… Einzige längere Pause ist nachts. SO komme ich auf ca5-6 Mahlzeiten täglich je nachdem was ich zu tun habe und wie mein Umsatz an dem Tag ist.

Ich Supplementiere momentan L-Carnitin Liquid in flüssiger Form sowie 2 Kapseln L-Carnitin am Tag. Ich nehme flüssige Aminosäuren morgens und abends im Shaker zu mir… zusätzlich nehme ich zu den Hauptmahlzeiten Lipo zu mir. Weiterhin verschiedene Multivitamin und Mineralstoffe. Bitte gebt mir ein paar Tips welche Supplemente sinnvoll für mich sind und welche rausgeschmissenes Geld sind Denn ich habe nur ein begrenztes Budget was ich ausgeben kann im Monat. Ich habe hier mal einen Beispielplan erstellt  wie ich supplementieren würde den ihr euch ja mal anschauen könnt und mir eure Meinung dazu sagen könntet…

Morgens auf nüchternen Magen:

Vitamin CZink -Multivitamin/Mineral Tabletten -Basen Produkt für Säure Basen Haushalt – 2 Kapseln L Carnitin

Vor dem Training:

– eventuell BCAA´S (aber welche von den vielen sind die richtigen?) -5g Kreatin Monohydrat (soll nicht aufschwemmen und unnötig viel Wasser ziehen) – Ein Trainingsbooster ohne Kohlenhydrate und unnötig viel Kalorien – eventuell L Argining für einen besseren Pump

Nach dem Training:

–          10g Glutamin Powder in den Shaker –          Flüssige Aminosäuren im Shaker –          60g Mehrkomponenten Protein mit Casein für bessere Sättigung –          40g Oligomere Kohlenhydrate –          Amino Tabletten (Aber auch hier welche sind die am besten geeigneten von den vielen ??)

Über den Tag verteilt Carnitnin Drops und Kreatin Drops  abends dann wieder Glutamin und BCAA´sowie Aminotabletten…

Bitte teilt mir mit ob meine Einnahme sinnvoll ist und ob es einiges zu verbessern gibt.. Nochmal als kleinen Hinweis ich möchte Fett abbauen aber keine Muskelmasse und so wenig wie möglich an Wasser ziehen dabei . Also ziel ist Aufbau von Qualitätsmuskulatur mit wenig Körperfett  bzw. Konservierung der Vorhandenen Muskelmasse. Über eine Anwort würde ich mich sehr freuen…

Liebe Grüße XXXXXX…

Hallo XXXXXX, zunächst mal ein frohes neues Jahr und ein großes Lob – Deine Supplementierungsauswahl ist ja wirklich durchdacht und sehr gut zusammengestellt; auch Deine Körperwerte sind hervorragend, so wie Du sie dargestellt hast. Eine ideale Ausgangsbasis! Unter den von Dir geschilderten Voraussetzungen würde ich Dir folgende Supplementkombination empfehlen: Vor dem Training: Pump Seven -> verbesserte Kraft-Ausdauer, maximaler Muskelpump, starker Trainingsbiss/Trainingslust, Trainingsintensität kann um Stufen nach oben gesetzt werden. Damit hast Du den zur Zeit hochwertigsten Trainingsbooster aus unserem Programm, der Kreatin, BCAA’s und auch L-Arginin liefert. Darüber hinaus wirst Du durch Pump 7 noch mit Beta Alanin, Mineralien und einer Auswahl weiterer Spezial-Co-Nährstoffe versorgt. Um den Effekt zu maximieren empfehle ich Dir, noch zusätzlich BCAA-Kapseln zu nehmen BCAA-Caps -> Bester Antikatabolist, extremer Muskelpump, Glutamin-Syntesizer, Fettstoffwechselmodulator ( BCAA’s sind mitunter die besten Fatburner überhaupt ). Diese beiden Vortrainingssupplements in Kombination haben von der Wirkung her schon nahezu einen Steroid-Ersatz-Charakter; wirst Du aber selber merken 🙂 Nach dem Training: Lean Body Pro -> Schnelle Verfügbarkeit der Aminosäuren durch die Whey-Konzentrat/Soj-Isolat – Kombination. Dadurch sparst Du Dir auf jeden Fall die flüssigen Aminos – siehe die letzten Blogbeiträge über Liquid-Aminos (oder meintest Du Aminosäuren, die man in Wasser auflösen kann?). Die Kombination Von Whey und Soja ist ebenfalls ideal für eine optimale Difinition. Alternativ dazu: Wenn Du möchtest, dass die Aminosäuren quasi direkt resorbiert werden und zur Verfügung stehen, dann solltest Du zu Master EAA 277 greifen. Das sind reinste EAA’s und mit einem Chemical Score von 277 das hochwertigste und reinste Muskelbaumaterial, was Du zur Zeit auf dem europäischen Markt legal erhalten kannst. Eventuell kannst Du beides so kombinieren, dass Du die EAA zusammen mit den Carbos direkt nach Trainingsende und das Protein ca. 45 Min. später zu Dir nimmst. Das wäre vom ernährungsphysiologischen Standpunkt her gesehen das Optimum. In dem Fall benötigst Du weder Glutamin noch Amino Tabletten, zumal Dein Körper aus den Vortrainings-BCAA’s mehr als genug Glutamin endogen synthetisiert… Morgens: Zum Frühstück – Lifepower Pack ->  Damit hast Du die umfassendste Vitalstoffversorgung, die wir im Angebot haben. Bezüglich Deines Basen-Säure-Haushaltes empfehle ich Dir erst mal einen PH-Test mit Lackmuspapier zu machen, bevor Du anfängst, Basen-Supplements zu nehmen. Nur wenn Du tatsächlich sauer bist, macht das Sinn… Vor dem Frühstück – EAA’s Und eventuell – falls Du nicht über Deine tägliche Nahrung auf ca. 1,5 – 2 Gramm Protein / kg Körpergewicht kommst – kannst Du noch Casein 90 supplementieren. Ich finde es ideal, gerade dieses Protein (darf auch eine Kleinmenge von 10-15 g sein) kurz vor den Mahlzeiten zu nehmen (Vorsättigung, Fettresorptionsblockade, Stoffwechseloptimierung). Hier nochmal die  Supps zusammengefasst: Master EAA 277 BCAA Caps Pump Seven Lean Body Pro Casein 90 Lifepower Pack Damit hast Du meiner Erfahrung nach für Deinen Bedarf die optimale Supplementierung. Eine Umstellung sollte wegen eines möglichen Gewöhnungseffekts nach ca. 12 Wochen erfolgen – dabei stehe ich Dir natürlich auch gerne wieder zur Verfügung! Bei weiteren Fragen einfach mailen… mit sportlichen Grüßen Dein Supplementcoach – Karsten Theobald

 

Liquid Aminos – Ist der hohe Preis gerechtfertigt?

Mit dem zweiten Teil der kritischen Betrachtung zum Thema Liquid Aminos möchte ich ein wenig den Finger in die Wunde derer legen, die Supplements / Nahrungsergänzungen propagieren, ohne selbst genau zu wissen, in wie weit die in den Vordergrund gestellten Nährstoffe bzw. angestrebten ernährungsphysiologischen Eigenschaften tatsächlich verfügbar sind. Viel Spaß beim Lesen…

“Liquid Aminos Teil 2 – Warum sind Aminosäuren in Ampullen so teuer? Diese Eselsbrücke für den Kauf von Aminosäuren trifft es auf den Punkt: „In Ampulle oder Flasche zieht es das Geld Euch aus der Tasche!“ Wer auf die Idee kommt, dass flüssige Aminosäuren in Ampullen oder Flaschen deshalb so teuer sind ( auf die tatsächlich verwertbare Menge an Muskelbausubstanz hin betrachtet ), weil die Qualität, Verwertbarkeit oder im Resultat aufgebaute Muskelmasse so hoch ist, liegt meiner Erfahrung nach voll daneben. Über fast 20 Jahre war ich bezüglich Nahrungsergänzungen / Sport – Supplements an Produktentwicklungen und Produktionsanlagenaufbauten (unter anderem auch für flüssige Aminosäuren) beteiligt und weiß, wovon ich rede. Wie im Teil 1 schon erwähnt ist es am günstigsten für die Entwicklung eines Liquid Amino – Supplements Gelatine zu verwenden, weil diese in großen Mengen erhältlich und „schweine“- billig ist. Allerdings ist sie relativ ungeeignet für die Verarbeitung in Ampullen, weswegen dort vor allem Molkenprotein-Bestandteile zum Einsatz kommen. Zumeist ist es Laktalbumin , bzw. Lactalbumin – Hydrolysat, dass bei der Herstellung von Aminosäureampullen verwendet wird. Dieses wird dann zwar aus Haltbarkeitsgründen bei der Abfüllung in Ampullen im Autoklav ( Sterilisation ) so hoch erhitzt, dass die Aminosäurestruktur schon fast knusprig wird, aber das soll doch dem Athleten egal sein. Der ampullenmedizintechnisch induzierte Placeboeffekt hat ja auch seine Wirkung. Besonders frech finde ich es, wenn eine solche Lactalbumin – Hydrolysat – Ampulle dem Sportler als BCAA – Supplement verkauft wird. Das ist so, als würde man bei Cartier einen Diamanten bestellen und bekäme ein Stück Kohle geliefert mit dem Argument, dass die Kohle ja potenziell irgendwann mal zu einem Diamanten wird. Da frage ich mich, wie lange sich die Athleten noch für dumm verkaufen lassen wollen. Meiner Meinung nach ist das legaler Betrug. Warum? Das erfahren Sie im 3. Teil dieses Berichts…”

mit sportlichen Grüßen

Euer Supplementcoach – Karsten Theobald

PS: Wenn Sie keinen Wert darauf legen, dass quasi eine sofortige Resorption der Aminosäuren erfolgt, dann spricht gar nichts dagegen, dass Sie auf hochwertige Proteine zugreifen (Makroversorgung und Basis-Eiweishaushalt optimieren) – vor allem dann nicht, wenn Sie eine gute Verdauung haben. Wenn Ihnen jedoch daran gelegen ist, dass die Aminosäuren super getimed und vollständig zur Verfügung stehen (Mikroversorgung und gezielte ernährungsphysiologische Wirkungen erzielen) oder auch wenn Sie Proteine nicht so gut vertragen, dann sollten Sie zu Aminosäuren in Kapseln oder Pulverform greifen (die liegen dann idealer Weise als freie Aminosäuren oder als Hydrolysat vor, so dass die Verdauung kaum noch Arbeit hat).

Die Bedeutung von Eiweisspulver als Nahrungsergänzung

Eiweisspulver oder Proteinpulver Eiweisspulver enthält im Gegensatz zu üblichen Lebensmitteln einen hohen Anteil an Protein. Es wird daher als Nahrungsergänzungsmittel bezeichnet. Vor allem Bodybuilder haben einen sehr hohen Bedarf an Eiweisspulver, denn hier ist das primäre Ziel schnellstmöglicher Muskelaufbau.

Wie wird Eiweisspulver eingenommen? Für Bodybuilding gilt allgemein eine tägliche Aufnahme von mindestens 3g Eiweisspulver pro Tag und Kilogramm Körpergewicht, die zumeist nur durch entsprechende Nahrungsergänzungsmittel geleistet werden kann. Bei der Menge muss das durch die Nahrung aufgenommene Eiweiss an der Menge des verwendeten Eiweisspulvers abgezogen werden. Die Einnahmemenge wird je nach Konzentration des Produktes auf ca. 30g Pulver in ca. 300 ml fettarmer Milch, Sojamilch oder Wasser, 1-3 mal pro Tag, empfohlen.

Welche Eiweisspulver Produkte gibt es ? Eiweisspulver gibt es in der verschiedensten Geschmacksrichtungen und Kombinationen. Die am Markt erhältliche Eiweisspulver setzen sich meistens aus verschiedenen Eiweiss-Komponenten zusammen. Die meisten Produkte enthalten Milcheiweiss und Molkeneiweiss (Laktalbumin). Manche Hersteller verwenden auch Hühnerei-Eiweiss (Eiklarprotein, Eialbumin), Soja-Eiweiß oder auch kollagenes EiweisspulverKollagenes Eiweisspulver ist in der Herstellung wesentlich billiger als z.B. Laktalbumin und findet sich deshalb vor allem in preiswerten Eiweisspulverprodukten, da aber die biologische Wertigkeit von kollagenem Eiweiss wesentlich geringer als die von Laktalbumin oder Milcheiweiss, lässt sich damit der Proteingehalt in einem teurenMehrkomponentenprotein günstig in die Höhe treiben. Auch hinsichtlich der BSE-Problematik ist kollagenes Eiweisspulver nicht unbedenklich, da dieses aus Knorpelmasse, Schwarten, Knochen und anderen tierischen Schlachtabfällen gewonnen wird. Aufgrund der unterschiedlichen Qualität der am Markt angebotenen Eiweisspulver unterscheiden sich die Preise zum Teil erheblich.

Welche Arten von Eiweisspulver gibt es ? Mehrkomponenten-Protein Das Vielseitigste unter den verschiedenen Proteinkonzentraten ist das Mehrkomponenten-Protein, welches aus mehreren verschiedenen Eiweissquellen zusammengesetzt ist. Üblicherweise werden 3-4 verschiedene Proteinsorten zu einem Mehrkomponenten-protein gemischt, um eine möglichst hohe biologische Wertigkeit des Konzentrates zu erreichen. Die biologische Wertigkeit der Proteine in einem Lebensmittel ist ein Maß dafür, mit welcher Effizienz ein Nahrungsprotein in körpereigenes Protein umgesetzt werden kann. Je ähnlicher das Nahrungsprotein dem Körperprotein in seiner Aminosäurenzusammensetzung ist, desto weniger Nahrungsproteine pro kgKörpergewicht werden benötigt, um ein Proteingleichgewicht (Eiweißbilanz = 0, Eiweißsynthese = Eiweißabbau) zu erreichen. Desweiteren wird durch die Mischung das Aminosäureprofil ausgewogener, da tierisches als auch pflanzliches Protein zum Einsatz kommt. In der Regel wird ein solches Protein aus Weizenprotein, Sojaprotein, Molken- und/oder Eiprotein gemischt. Oftmals wird hier auch ein kollagenes Eiweiss zugesetzt, da dieses zwar über einen hohen Prozentgehalt an Protein verfügt, der den Gesamtproteingehalt des fertigen Produktes in die Höhe treibt, dafür aber über eine geringe biologische Wertigkeit. Whey-Eiweisspulver Mit 104 besitzt das aus Molke (Abfallprodukt bei der Käseerzeugung) hergestellte Whey-Eiweisspulver die höchste biologische Wertigkeit aller Nahrungsproteine. Diese kann nur durch Mischung verschiedener Proteinsorten, wie bei SUPER HI PRO 128, übertroffen werden. Whey-Eiweisspulver hat einen hohen Anteil der verzweigtkettigen Aminosäuren Leucin, Isoleucin und Valin. Durch seine schnelle Resorption im Magen-Darm-Trakt stehen die Aminosäuren dem Blutkreislauf bereits nach 30 Minuten zur Verfügung. Daher ist es gut geeignet, das nach körperlicher Anstrengung zerstörte Muskeleiweiss wieder aufzubauen.Aufgrund verschiedener Herstellungsverfahren wird zwischen Whey-Eiweisspulver-Konzentrat, –Isolat und -Hydrolysat unterschieden. Der Proteinanteil des Eiweisspulvers liegt abhängig vom Herstellungsverfahren zwischen 70 und 96% i.Tr. POWER STAR FOOD WHEY GOLD 85 Milch-Eiweisspulver Milch-Eiweisspulver (auch: Kaseinpulver) ist mit ca. 80% Proteinanteil Hauptbestandteil aller natürlichen Milchproteine. Mit einem Wert von 77 hat es allerdings nicht die hohe biologische Wertigkeit von Whey-Eiweisspulver. Dieses Eiweisspulver wird bevorzugt von Bodybuildern und Kraftsportlern als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt. Seine lange Resorptionszeit von 5 bis 7 Stunden ist keineswegs ein Nachteil. So gewährleistet die Einnahme vor dem Schlafengehen die permanente Versorgung mit Aminosäuren während der Nacht. Kaseinpulver verhindert durch eine kontinuierliche und gleichmäßige Bereitstellung von Aminosäuren einen Proteinabbau im Körper. Bei Personen mit Laktoseintoleranz kann dieses Eiweisspulver aufgrund seines Milchzuckergehaltes von ca. 4,5% aber zu Verdauungsbeschwerden führen. Ei-Eiweisspulver Wegen des bitteren Geschmackes wird Eiprotein (auch Ei-Albumin) nur selten in seiner reinen Form angeboten. Hier kommt stattdessen eine Mischung verschiedener Eiweisspulver (Mehrkomponenten-Eiweisspulver) zum Einsatz. Durch seine Laktosefreiheit kann Ei-Eiweisspulver auch von Personen mit Milchzuckerunverträglichkeit verwendet .werden. In unmittelbarer Vorbereitung auf einen Wettkampf wird Ei-Eiweisspulver gern von Bodybuildern eingesetzt. So kann die typische Wassereinlagerung unter der Haut, wie sie bei der Einnahme von Milch-Eiweisspulver entstehen kann, verhindert werden. Soja-Eiweisspulver Aufgrund seiner Cholesterinfreiheit ist das rein pflanzliche Soja-Eiweisspulver besonders für Personen mit erhöhtem Cholesterinspiegel geeignet. Hier bewirkt eine Umstellung der Einnahme weg von tierischem Eiweiss eine Senkung des Gesamt-Cholesterinspiegels. Eine Studie der Food and Drug Administration (FDA) kam zu dem Ergebnis, dass die Einnahme von 25 Gramm Sojaprotein-Eiweisspulver pro Tag den LDL-Cholesterinwert und das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen senken kann. Die in einigen Soja-Eiweisspulvern noch enthaltenen Phytoöstrogene (Daidzein und Genistein) standen bei Wettkampfathleten lange Zeit unter Verdacht, die natürliche Testosteronproduktiion im Körper zu unterdrücken. Eine testosteronmindernde Wirkung konnte in wissenschaftlichen Analysen jedoch nicht nachgewiesen werden. Der hohe Anteil der proteinogenen ?-Aminosäure L-Glutamin in Soja-Eiweißpulver wirkt sich zudem stärkend auf das Immunsystem des Körpers aus.

Molken-Eiweisspulver Molke besteht zu 94 % aus Wasser, ca. 5 % Milchzucker und ist fast fettfrei. Ausserdem ist Milchsäure enthalten, sowie die Vitamine B1, B2, B6 und viele Mineralstoffe. Das enthaltene Protein ist das Molkenprotein.

Molkenprotein-Konzentrat Die einfachste Form des Molkenproteins liegt als Konzentrat vor. Mit seinem geringeren Proteingehalt von etwa 70 bis 80 % ist ultrafiltriertes Molkenprotein-Konzentrat den höherwertigen Molkenproteinen unterlegen. Aufgrund der einfachen Herstellung des Rohstoffes ist es wesentlich günstiger als Molkenprotein-Isolat und Molkenprotein-Hydrolysat. Daher wird es von den Nahrungsergänzungs-Anbietern bei der Herstellung ihrer Produkte oft als erste Wahl angesehen. Mit einem Kohlenhydratanteil von etwa 8 % und einem Fettanteil von etwa 4 % ist das Nährstoffverhältnis beim Molkenprotein-Konzentrat niedriger als beim Isolat.

Molkenprotein-Isolat Bei der Herstellung von Molkenprotein-Isolat kommen zwei unterschiedliche Verfahren zur Anwendung. Beim Ionentauschverfahren wird die elektrische Ladung des Proteins verändert. Durch die Herstellung im Mikrofiltrationsverfahren wird der Kontakt mit den an diesem Prozess beteiligten Chemikalien vermieden. Dadurch kann eine besonders hoheReinheit erlangt werden. Der hohe Eiweißanteil von etwa 90 bis 96 % sowie ein geringer Fett- und Laktosegehalt von weniger als einem Prozent macht mikrofiltriertes Molkeneiweiss-Isolat zum hochwertigsten aller in Nahrungsergänzungen verwendeten Molkenproteine. Ausserdem ist Molkenprotein-Isolat aufgrund seiner Laktosefreiheit für Personen mit Laktoseintoleranz geeignet.

Molkenprotein-Hydrolysat Bei der Herstellung von Molkenprotein-Hydrolysat wird das Hydrolyse-Verfahren angewendet. Durch die Hydrolyse, also die Aufspaltung der Proteinketten in kleinste Peptide kann Molkeprotein-Hydrolysat vom Körper schneller resorbiert werden. Je höher der Hydrolysegrad, desto hochwertiger und teurer das Protein. Wegen des bitteren Geschmacks findet Molkenprotein-Hydrolysat seine Anwendung hauptsächlich in Aminosäureprodukten, wie Tabletten und Kapseln. Aber auch in verschiedenen hochwertigen Mehrkomponentenproteinen werden Anteile von Molkenprotein-Hydrolysaten beigegeben.