Bodybuilding: Neuer und alter Sponsorathlet bei POWERSTAR FOOD: MARTIN DUDAS

POWERSTAR FOOD Athlet Martin Dudas FIBO 2013.JPG

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass Martin Dudas ab Mai wieder ein Teil des POWERSTAR FOOD Teams sein wird. Martin war bereits von 2011 bis 2012 Sponsorathlet bei POWERSTAR FOOD, sowie Athlet des Monats August 2011. Während dieser Zeit hat uns Martin immer wieder mit tollen Trainings- und Wettkampffotos, sowie interessanten Blogbeiträgen über sein Leben als Bodybuilder und Leistungssportler versorgt.
Martin hat bereits an einigen Wettkämpfen erfolgreich teilgenommen und wurde aufgrund seiner Leistungen als Sportler des Jahres nominiert und zum Vizesportler des Jahres 2012 gewählt. Diese Auszeichnung war umso einzigartiger, da es überhaupt das erste Mal war, dass mit Martin Dudas ein Bodybuilder geehrt wurde.

Wir haben darüber ausführlich berichtet. 

In naher Zukunft hat Martin Dudas viel vor, hier ein Auszug seiner geplanten Wettkämpfe:

  • Arnold Classic, 
  • Int. Prager Cup und 
  • jeweils eine Int. Meisterschaft in Ungarn und Deutschland

Über seine Vorbereitungen zu den einzelnen Wettkämpfen wird euch Martin jeweils zeitnah berichten.

Bereits am 20.04.2013 war Martin auf der Internationalen Österreichischen Meisterschaft vertreten, wo er die Siegerehrungen der Bodybuilding-Klassen vornehmen durfte.
Er schickt uns dazu die folgenden Fotos und schreibt:

Martin Dudas Sponsorathlet Powerstar Food
Es waren ca. 140 Athleten aus mindestens 7 Ländern am Start. Die Halle war ausverkauft. War ein sehr großer und vor allem langer Event.
Martin Dudas Sponsorathlet Powerstar Food
In den drei Bodybuilding-Klassen habe ich (natürlich mit Power Star Food T-Shirt) die Pokale überreichen dürfen. 

 

Wir freuen uns, dass er wieder bei uns ist und auf mehr von Martin Dudas in Guido’s Blog und in der Kategorie Athleten im POWERSTAR FOOD Onlineshop

 

Bodybuilding Wettkampf: Meine Arnold Classic 2012 von Powerstar Food Athlet Achim Weitz

Hallo Sportsfreunde,

hier ein kurzer Bericht meiner Eindrücke und Erfahrungen auf der Arnold Classic 2012 in Madrid. Als Fazit vorab: auch wenn es sportlich für mich nicht ganz so gut lief, war es dennoch ein riesen Erlebnis, bei einer Bodybuilding Veranstaltung wie dieser dabei gewesen zu sein!

Geplant hatte ich ja ursprünglich in der Mastersklasse bis 90 kg Körpergewicht an den Start zu gehen, aber bereits die Tage zuvor war mir klar, dass das recht schwierig werden dürfte, denn unter 94 kg lag mein Gewicht nüchtern am Morgen nie.

Da ich mich auch noch mit Knieproblemen herum zu plagen hatte und drei Wochen vor der Meisterschaft im Studio so doof von ner Bank auf die Schulter geknallt war, dass ich die ganze Zeit keine Drückbewegungen mehr ausführen konnte, reichte es mit diesen Einschränkungen einfach nicht mein Gewicht weiter zu senken.

Dennoch machte ich mich am frühen Morgen des 11. Oktober zusammen mit Andreas Ferarra, der im Classic Bodybuilding an den Start ging, auf den Weg zum Frankfurter Flughafen. Dort trafen wir noch auf Hüsein Cec, der in der Männerklasse bis 70 kg startet, mit seinem Betreuer.

Achim Weitz vorm Abflug nach Madrid am Flughafen Frankfurt

Der Flug war sehr entspannt, da der Flieger nicht voll besetzt war und wir jede Menge Platz hatten. Nach dem wir gegen 9.00 Uhr morgens in Madrid gelandet waren sind wir zunächst ins Hotel um einzuchecken.

Das Hotel war gut und als offizielles Hotel für die Arnolds Classic eigentlich nur mit Bodybuildern aus aller Herren Ländern belegt, toll!

Nach dem wir uns im benachbarten Supermarkt mit dem Nötigsten eingedeckt hatten, ging es mit der Metro zum Veranstaltungsgelände, wo das Wiegen und Registrieren der Athleten stattfand.

Achim Weitz, Hüsein Cec und Andreas Ferrara auf dem Veranstaltungsgelände der Arnold Classic Madrid

Da ich mich ja bereits entschieden hatte mein Glück in der offenen Schwergewichtsklasse über 90 kg zu versuchen, hatte ich das Essen und Trinken erst gar nicht eingeschränkt und wurde somit mit 95 kg eingewogen.

Interview mit Achim Weitz: http://clips.team-andro.com/watch/634b8db7f0633120e562/achim-weitz-interview-arnold-classic-europe-2012

Schnell wurde auch klar, wie schwierig der Wettkampf werden würde, denn was bereits beim Wiegen an Quantität und Qualität an Athleten zu sehen war, war echt beeindruckend. Kein Vergleich zu einer regionalen oder Deutschen Meisterschaft. Naja dennoch war ich mit meiner Form eigentlich ganz zufrieden und bereit den Kampf anzunehmen auch wenn mir bereits klar war, dass es für eine vordere Platzierung nicht reichen wird.

Achim Weitz einen Tag vor der Arnold Classic

Zurück im Hotel wurde dann der Reiskocher und Elektrogrill angeworfen um für die nächsten Tage ausreichend mit Nahrung versorgt zu sein. Natürlich gab es auch immer wieder zahlreiche und interessante neue Bekanntschaften und Gespräche mit den vielen Athleten die man im Hotel und der näheren Umgebung antreffen konnte.

Nach einer mehr oder weniger ruhigen Nacht ging es dann am Freitag zum Veranstaltungsgelände, wo die ersten Wettkämpfe statt fanden. Mein eigener Wettkampf war ja für Samstag Nachmittag terminiert.

Achim Weitz beim Form Check im Hotel am Tag vor der Meisterschaft!

Auch hier wurde schnell wieder klar, dass diese Meisterschaft eine ganz andere Hausnummer darstellt, als alles was ich bisher an Meisterschaften miterlebt habe. Super Qualität bei den Athleten und durch die große Anzahl der Starter natürlich auch schwierige Bedingungen im Umfeld der Bühne. Alles eine Nummer größer und hektischer als ich es gewohnt war, da werde ich mich morgen durchsetzen und behaupten und bei aller Hektik trotzdem die Ruhe bewahren müssen.

Nach einem ausführlichen Rundgang auf der Expo, wo jede Menge Bodybuilding-Prominenz angetroffen werden konnte ging es wieder zurück ins Hotel um mich in Ruhe auf den nächsten Tag vorzubereiten.

Achim Weitz mit Dennis James auf der EXPO

Achim Weitz am Morgen der Arnold Classic im Hotel

Am Morgen des Samstags war dann mein Zimmerkollege Andreas Ferrara im Classic Bodybuilding an der Reihe. Und auch hier war im Backstage Bereich wieder einiges los, als dann noch Arnold Schwarzenegger selbst erschien war das Chaos natürlich perfekt.

Aber es war schon eine schönen Sache diesen Menschen mal live und persönlich zu sehen und sein Charisma war förmlich zu spüren, man hat gleich gemerkt, dass das ein ganz besonderer Mensch ist.

Schließlich war es dann Zeit mich langsam auf meinen eigenen Auftritt vorzubereiten. Es lief soweit eigentlich alles ganz gut und geordnet ab. Ich fühlte mich gut, war mit meiner Form ganz zufrieden, auch wenn es sicher noch längst nicht meine Bestform war und ich freute mich endlich einmal wieder auf der Bühne zu stehen.

Achim Weitz hinter der Bühne beim “Aufpumpen”

Die Konkurrenz war stark, das war bereits im Aufwärmbereich zu erkennen und mein Ziel konnte somit nur sein, das Finale der besten sechs zu erreichen.

Noch ein wenig aufpumpen und dann ging es auch schon auf die Bühne. Der Wettkampf verlief gut und ich hatte keinerlei Probleme oder Beschwerden on stage. Da ich immerhin beim zweiten Vergelich dabei war, machte ich mir nach wie vor Hoffnungen im Finale dabei zu sein, auch wenn mir klar war, dass das ne ganz enge Sache werden würde.

Achim Weitz bereit für die Bühne!

Leider hat es letztendlich doch nicht gereicht und knapp (mit einem Punkt Rückstand) hatte ich das Finale verpasst. Auch wenn ich mit meiner gezeigten Leistung zufrieden war und in dem Wissen, dass das Schwergewicht natürlich eigentlich nicht meine Klasse ist, war ich dennoch natürlich enttäuscht. Zumindest den sechsten Platz und somit die Teilnahme am Finale hätte ich mir schon gewünscht, aber so ist das im Sport, man muss auch “Misserfolge” akzeptieren können und vor allem seine Lehren darauß ziehen.

Jetzt war erstmal Genuß angesagt, der die Enttäuschung auch schnell vertrieb. Glücklicherweise war direkt neben unserem Hotel ein großes Einkaufszentrum, unter anderem mit einem asiatischen all you can eat Buffet. Logisch, dass wir den Abend darin ausklingen liesen.

Principe Pio Madrid

Auch am Sonntag wurde die Meisterschaft nochmals besucht, standen doch heute die mit Spannung erwarteten Schwergewichts- und Superschwergewichtsklassen der Männer auf dem Programm. Einfach nur beeindruckend welch toller Sport einem hier auf der Bühne geboten wurde. Solch ein Line Up hatte ich in meinem Leben noch nicht gesehen.

Nach dem wir dann noch etwas die Sonne Madrids genießen dürften ging es am Montag zurück nach Deutschland.

Die Arnold Classic 2012 war ein echtes Erlebniss für mich und man kann jedem Bodybuilding Freund nur empfehlen sich einmal eine Meisterschaft dieser Größenordnung anzuschauen.

Auch wenn es sportlich nicht wirklich befriedigend für mich lief, bereue ich es nicht die Kosten und Mühen auf mich genommen zu haben um an dieser Meisterschaft teilzunehmen. Es wird ein unvergessliches Erlebnis für mich bleiben.

Zum weiteren Verlauf der Saison ist zu sagen, dass der nächste Auftritt nun erst am 8.12.2012 für mich sein wird, nämlich die Qualifikation zur Masters-Weltmeisterschaft die im Rahmen der internationalen Deutschen Meisterschaft in Bochum statt findet. Eine Woche später (15.12.2012) ist dann die WM in Budapest.

Selbstredend, dass ich bis dahin das Gewichtslimit von 90 kg erreichen werde und meine absolute Bestform anstrebe. Die Erfahrungen der Arnold’s haben mich motiviert nochmal richtig Gas zu geben, um die Saison erfolgreich abzuschließen. Ein Finalplatz auf der WM und persönliche Bestform, das sind die Erwartungen die ich an mich selbst stelle. Hoffentlich bleibe ich jetzt von Verletzungen und weiteren Rückschlägen verschont.

Ich hoffe ihr drückt mir weiterhin die Daumen. Ich werde Euich selbstverständlich hier auf dem Laufenden halten.

Bleibt gesund und bleibt am Eisen!

Euer Powerstar Food Athlet

Achim Weitz

P.S.: An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Nicole und Guido Conrad von Powerstar Food für die tolle Unterstütztung, ohne die solch ein Abenteuer wie die Arnold Classic für mich gar nicht möglich wäre.

Eine Firma, die ihre Athleten so hervorragend und fair unterstützt, hat es verdient, durch Eure Einkäufe etwas von diesem Einsatz für unseren Sport zurück zu bekommen. Zumal ihr Euch bei der tollen Qualität der Powerstar Produkte und dem super Preis-Leistungsverhältnis ja auch selbst etwas Gutes tut!