Bodybuilding Wettkampf: Meine Arnold Classic 2012 von Powerstar Food Athlet Achim Weitz

Hallo Sportsfreunde,

hier ein kurzer Bericht meiner Eindrücke und Erfahrungen auf der Arnold Classic 2012 in Madrid. Als Fazit vorab: auch wenn es sportlich für mich nicht ganz so gut lief, war es dennoch ein riesen Erlebnis, bei einer Bodybuilding Veranstaltung wie dieser dabei gewesen zu sein!

Geplant hatte ich ja ursprünglich in der Mastersklasse bis 90 kg Körpergewicht an den Start zu gehen, aber bereits die Tage zuvor war mir klar, dass das recht schwierig werden dürfte, denn unter 94 kg lag mein Gewicht nüchtern am Morgen nie.

Da ich mich auch noch mit Knieproblemen herum zu plagen hatte und drei Wochen vor der Meisterschaft im Studio so doof von ner Bank auf die Schulter geknallt war, dass ich die ganze Zeit keine Drückbewegungen mehr ausführen konnte, reichte es mit diesen Einschränkungen einfach nicht mein Gewicht weiter zu senken.

Dennoch machte ich mich am frühen Morgen des 11. Oktober zusammen mit Andreas Ferarra, der im Classic Bodybuilding an den Start ging, auf den Weg zum Frankfurter Flughafen. Dort trafen wir noch auf Hüsein Cec, der in der Männerklasse bis 70 kg startet, mit seinem Betreuer.

Achim Weitz vorm Abflug nach Madrid am Flughafen Frankfurt

Der Flug war sehr entspannt, da der Flieger nicht voll besetzt war und wir jede Menge Platz hatten. Nach dem wir gegen 9.00 Uhr morgens in Madrid gelandet waren sind wir zunächst ins Hotel um einzuchecken.

Das Hotel war gut und als offizielles Hotel für die Arnolds Classic eigentlich nur mit Bodybuildern aus aller Herren Ländern belegt, toll!

Nach dem wir uns im benachbarten Supermarkt mit dem Nötigsten eingedeckt hatten, ging es mit der Metro zum Veranstaltungsgelände, wo das Wiegen und Registrieren der Athleten stattfand.

Achim Weitz, Hüsein Cec und Andreas Ferrara auf dem Veranstaltungsgelände der Arnold Classic Madrid

Da ich mich ja bereits entschieden hatte mein Glück in der offenen Schwergewichtsklasse über 90 kg zu versuchen, hatte ich das Essen und Trinken erst gar nicht eingeschränkt und wurde somit mit 95 kg eingewogen.

Interview mit Achim Weitz: http://clips.team-andro.com/watch/634b8db7f0633120e562/achim-weitz-interview-arnold-classic-europe-2012

Schnell wurde auch klar, wie schwierig der Wettkampf werden würde, denn was bereits beim Wiegen an Quantität und Qualität an Athleten zu sehen war, war echt beeindruckend. Kein Vergleich zu einer regionalen oder Deutschen Meisterschaft. Naja dennoch war ich mit meiner Form eigentlich ganz zufrieden und bereit den Kampf anzunehmen auch wenn mir bereits klar war, dass es für eine vordere Platzierung nicht reichen wird.

Achim Weitz einen Tag vor der Arnold Classic

Zurück im Hotel wurde dann der Reiskocher und Elektrogrill angeworfen um für die nächsten Tage ausreichend mit Nahrung versorgt zu sein. Natürlich gab es auch immer wieder zahlreiche und interessante neue Bekanntschaften und Gespräche mit den vielen Athleten die man im Hotel und der näheren Umgebung antreffen konnte.

Nach einer mehr oder weniger ruhigen Nacht ging es dann am Freitag zum Veranstaltungsgelände, wo die ersten Wettkämpfe statt fanden. Mein eigener Wettkampf war ja für Samstag Nachmittag terminiert.

Achim Weitz beim Form Check im Hotel am Tag vor der Meisterschaft!

Auch hier wurde schnell wieder klar, dass diese Meisterschaft eine ganz andere Hausnummer darstellt, als alles was ich bisher an Meisterschaften miterlebt habe. Super Qualität bei den Athleten und durch die große Anzahl der Starter natürlich auch schwierige Bedingungen im Umfeld der Bühne. Alles eine Nummer größer und hektischer als ich es gewohnt war, da werde ich mich morgen durchsetzen und behaupten und bei aller Hektik trotzdem die Ruhe bewahren müssen.

Nach einem ausführlichen Rundgang auf der Expo, wo jede Menge Bodybuilding-Prominenz angetroffen werden konnte ging es wieder zurück ins Hotel um mich in Ruhe auf den nächsten Tag vorzubereiten.

Achim Weitz mit Dennis James auf der EXPO

Achim Weitz am Morgen der Arnold Classic im Hotel

Am Morgen des Samstags war dann mein Zimmerkollege Andreas Ferrara im Classic Bodybuilding an der Reihe. Und auch hier war im Backstage Bereich wieder einiges los, als dann noch Arnold Schwarzenegger selbst erschien war das Chaos natürlich perfekt.

Aber es war schon eine schönen Sache diesen Menschen mal live und persönlich zu sehen und sein Charisma war förmlich zu spüren, man hat gleich gemerkt, dass das ein ganz besonderer Mensch ist.

Schließlich war es dann Zeit mich langsam auf meinen eigenen Auftritt vorzubereiten. Es lief soweit eigentlich alles ganz gut und geordnet ab. Ich fühlte mich gut, war mit meiner Form ganz zufrieden, auch wenn es sicher noch längst nicht meine Bestform war und ich freute mich endlich einmal wieder auf der Bühne zu stehen.

Achim Weitz hinter der Bühne beim “Aufpumpen”

Die Konkurrenz war stark, das war bereits im Aufwärmbereich zu erkennen und mein Ziel konnte somit nur sein, das Finale der besten sechs zu erreichen.

Noch ein wenig aufpumpen und dann ging es auch schon auf die Bühne. Der Wettkampf verlief gut und ich hatte keinerlei Probleme oder Beschwerden on stage. Da ich immerhin beim zweiten Vergelich dabei war, machte ich mir nach wie vor Hoffnungen im Finale dabei zu sein, auch wenn mir klar war, dass das ne ganz enge Sache werden würde.

Achim Weitz bereit für die Bühne!

Leider hat es letztendlich doch nicht gereicht und knapp (mit einem Punkt Rückstand) hatte ich das Finale verpasst. Auch wenn ich mit meiner gezeigten Leistung zufrieden war und in dem Wissen, dass das Schwergewicht natürlich eigentlich nicht meine Klasse ist, war ich dennoch natürlich enttäuscht. Zumindest den sechsten Platz und somit die Teilnahme am Finale hätte ich mir schon gewünscht, aber so ist das im Sport, man muss auch “Misserfolge” akzeptieren können und vor allem seine Lehren darauß ziehen.

Jetzt war erstmal Genuß angesagt, der die Enttäuschung auch schnell vertrieb. Glücklicherweise war direkt neben unserem Hotel ein großes Einkaufszentrum, unter anderem mit einem asiatischen all you can eat Buffet. Logisch, dass wir den Abend darin ausklingen liesen.

Principe Pio Madrid

Auch am Sonntag wurde die Meisterschaft nochmals besucht, standen doch heute die mit Spannung erwarteten Schwergewichts- und Superschwergewichtsklassen der Männer auf dem Programm. Einfach nur beeindruckend welch toller Sport einem hier auf der Bühne geboten wurde. Solch ein Line Up hatte ich in meinem Leben noch nicht gesehen.

Nach dem wir dann noch etwas die Sonne Madrids genießen dürften ging es am Montag zurück nach Deutschland.

Die Arnold Classic 2012 war ein echtes Erlebniss für mich und man kann jedem Bodybuilding Freund nur empfehlen sich einmal eine Meisterschaft dieser Größenordnung anzuschauen.

Auch wenn es sportlich nicht wirklich befriedigend für mich lief, bereue ich es nicht die Kosten und Mühen auf mich genommen zu haben um an dieser Meisterschaft teilzunehmen. Es wird ein unvergessliches Erlebnis für mich bleiben.

Zum weiteren Verlauf der Saison ist zu sagen, dass der nächste Auftritt nun erst am 8.12.2012 für mich sein wird, nämlich die Qualifikation zur Masters-Weltmeisterschaft die im Rahmen der internationalen Deutschen Meisterschaft in Bochum statt findet. Eine Woche später (15.12.2012) ist dann die WM in Budapest.

Selbstredend, dass ich bis dahin das Gewichtslimit von 90 kg erreichen werde und meine absolute Bestform anstrebe. Die Erfahrungen der Arnold’s haben mich motiviert nochmal richtig Gas zu geben, um die Saison erfolgreich abzuschließen. Ein Finalplatz auf der WM und persönliche Bestform, das sind die Erwartungen die ich an mich selbst stelle. Hoffentlich bleibe ich jetzt von Verletzungen und weiteren Rückschlägen verschont.

Ich hoffe ihr drückt mir weiterhin die Daumen. Ich werde Euich selbstverständlich hier auf dem Laufenden halten.

Bleibt gesund und bleibt am Eisen!

Euer Powerstar Food Athlet

Achim Weitz

P.S.: An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Nicole und Guido Conrad von Powerstar Food für die tolle Unterstütztung, ohne die solch ein Abenteuer wie die Arnold Classic für mich gar nicht möglich wäre.

Eine Firma, die ihre Athleten so hervorragend und fair unterstützt, hat es verdient, durch Eure Einkäufe etwas von diesem Einsatz für unseren Sport zurück zu bekommen. Zumal ihr Euch bei der tollen Qualität der Powerstar Produkte und dem super Preis-Leistungsverhältnis ja auch selbst etwas Gutes tut!

Mein Juni – von POWERSTAR FOOD Athlet Achim Weitz

Hallo Sportsfreunde,

so, die Frühjahrssaison 2012 liegt hinter uns, aber schon geht der Blick nach vorne und die Planungen für den Herbst sind in vollem Gange.

Nach der Meisterschaft ist vor der Meisterschaft könnte man hier wohl sagen.

Doch zunächst möchte ich noch einmal zurück blicken auf die Frühjahrssaison 2012 und einige persönliche Anmerkungen dazu vornehmen.

Alles in allem war es sicherlich eine gute Saison, was sich gerade beim Saisonhöhepunkt der Deutschen Meisterschaft in Wiesloch gezeigt hat. Das Niveau war in allen Klassen ansprechend hoch. Besonders erfreulich waren die hohen Teilnehmerzahlen in den Juniorenklassen, zeigt dies doch, dass Wettkampfbodybuilding bei den jungen Leuten wieder ganz hoch im Kurs steht.

Vergleiche in der Juniorenklasse II bei der DM 2012

Auch die Bikiniklasse der Frauen liegt weiterhin voll im Trend und beweist, dass die Einführung dieser relativ jungen Klasse richtig war und eine echte Bereicherung der Meisterschaften darstellt.

Die hübschen Damen aus der Bikiniklasse (über 165 cm) bei der DM 2012

Die Leistungen auf den einzelnen Qualifikations- und Landesmeisterschaften kann ich leider nicht abschließend beurteilen, da ich nicht überall vor Ort war. Was man so hört, gibt es sicherlich verschiedentlich noch Steigerungspotential, aber auch durchaus erfreuliches zu vermelden, wie beispielsweise aus Berlin, wo die Anzahl der Starter und die der Zuschauer echt erfreulich war.

Die Landesmeisterschaft bei uns in Baden-Württemberg war auf jeden Fall wieder ein tolles Event. Es wurde hervorragender Sport geboten, so dass in der gut gefüllten Halle eine super Stimmung herrschte.

Erstmals war ich bei dieser Meisterschaft nicht nur als Hauptkampfrichter im Einsatz sonder zusätzlich noch als Co-Moderator der Veranstaltung. Trotz anfänglicher Nervosität lief jedoch auch dies soweit ganz gut, zumindest größere Pannen sind ausgeblieben und aufgrund der guten Stimmung in der Halle schien das Publikum mit unserer Arbeit wohl auch ganz zufrieden gewesen zu sein.

Siegerehrung des Gesamtsiegers der Baden-Württembergischen Meisterschaft 2012, Paul Poloczek

Besondere Erwähnung verdient noch das Abschneiden des Deutschen Teams bei der Europameisterschaft (Männer/Masters) mit insgesamt 4 Goldmedaillen, 1 x Silber und 2 x Bronze.

Das Deutsche Team bei der EM 2012

Aus meiner ganz persönlichen Sicht waren in dieser Saison natürlich die Athleten von besonderem Interesse, die ich selbst auf die Wettkämpfe vorbereitet habe.

Insgesamt hatte ich drei Athleten am Start um die ich mich gekümmert hatte.

Mit Jan Frenkel ging ein echter Newcomer ins Rennen. Trotz nicht ganz optimalen Voraussetzungen zu Diätbeginn aufgrund eines doch recht hohen Körperfettanteils ist es uns schließlich gelungen eine gute Härte auf die Bühne zu bekommen. Besonders positiv war dabei, dass die Muskelmasse während der Diätzeit in hohem Maße gehalten werden konnte. Dies ist natürlich einerseits sehr erfreulich, hatte aber auch andererseits zur Folge, dass bei der Newcomer Meisterschaft Mitte April noch nicht das Gewicht erreicht war, um in der angestrebten Classic Bodybuilding Klasse starten zu können. So musste Jan bei seinem ersten Wettkampf gleich in einer stark besetzten Männer IV Klasse ran, konnte aber dabei wichtige Erfahrungen sammeln. Insbesondere wie bedeutend es ist, in den letzten Tagen bezüglich des Wasserhaushaltes richtig zu arbeiten um mit Topform auf der Bühne zu stehen wurde dabei deutlich. Denn bei der Newcomer Meisterschaft hatte er noch mit einem zu hohen Wasserfilm unter der Haut zu kämpfen.

Jan Frenkel bei seinem ersten Wettkampf, Newcomer Meisterschaft 2012, Männer bis 100 kg

Bodybuilding ist nun mal ein Sport, bei dem es auf den Punkt genau stimmen muss und auch nur kleine Fehler oder eine Unachtsamkeit große Auswirkungen haben können. Wichtig ist es dabei von Wettkampf zu Wettkampf zu lernen und die jeweils richtigen Schlüsse für sich zu ziehen. So machen es die großen Champions und genau so funktioniert es auch auf den kleineren Bühnen.

Bei der Landesmeisterschaft passte dann das Gewicht für Jan und er konnte in der Classic Bodybuilding Klasse starten. Auch die Form war erheblich besser als zuvor, allerdings reichte es in einer sehr stark besetzten Klasse mit zahlreichen Teilnehmern leider noch nicht für einen Finalplatz.

Doch Jan hat „Blut geleckt“ und er „wird er wird dran bleiben“, wie man so schön sagt und sicher schon bald wesentlich verbessert erneut auf der Bühne stehen.

 


Jan (Mitte) bei der Baden-Württembergischen Meisterschaft 2012, Classic Bodybuilding

Als weiteren Athleten hatte ich Karli Duvier am Start. Ein guter Freund von mir aus alten Tagen, der allerding nach Hamburg umgezogen jetzt über 600 km von mir entfernt lebt. Somit also Betreuung und Vorbereitung per Telefon und Internet. Auch wenn ich dies persönlich für sehr sehr schwierig halte, einen Athleten nur anhand von Fotos zu beurteilen und zu beraten, habe ich mich bei meinem Freund darauf eingelassen. Karli verfügte ja auch bereits über Wettkampferfahrungen, obwohl diese schon über 19 Jahre!!! zurück lagen.

Achim und Karli nach der Challenge 2011 auf der Fibo

Es ging also darum ein gutes Comeback nach so langer Zeit hinzubekommen und für Karli in erster Linie darum mal wieder Spaß auf der Bühne zu haben.

Karli Duvier nach 19 Jahren zurück auf der Wettkampfbühne

Als erster Test wurde eine Teilnahme bei Heavy Weight Cup ins Auge gefasst, auch in dem Wissen, dass als Athlet der eigentlich die Klasse bis 90 kg Körpergewicht anstrebt und sogar bereits als Master in der Altersklasse starten kann, es hier wohl nicht viel zu holen gibt. Was sich dann in einem extrem gut besetzten Feld auch bewahrheitet hat. Karli allerdings hat dies nicht gestört und mit viel Spaß und Freunde ist er nach so langer Zeit in einer guten Form, auf die Wettkampfbühne zurück gekehrt.

Als weitere Meisterschaften wurden die Baden-Württembergische und die Berliner Meisterschaft jeweils in der Männerklasse III und in der Mastersklasse absolviert, mit Platzierungen im Bereich von 2. – 4. zeigte sich Karli auch im Großen und Ganzen zufrieden mit seiner Comeback-Saison, vor allem hatte er das was er sich erhofft hatte, jede Menge Spaß auf der Wettkampf Bühne.

Karli auf der Berliner Meisterschaft 2012 zu Beginn seiner Posingkür

 

Andreas Ferrara, 3 x Deutscher Meister Classic Body building

Der Dritte im Bunde war Andreas Ferrara, bereits 2-maliger Deutscher Meister im Classic Bodybuilding, der allerdings auch vor fünf Jahren zum letzten Mal an Meisterschaften teilgenommen hatte. Wie bei einem so erfolgreichen Athleten selbstverständlich, ist er mit sehr großen Erwartungen in die Saison gestartet.

Bereits früh in der Vorbereitung zeichnete sich ab, dass Andreas nach wie vor das Potential hat, um an alte Erfolge anzuknüpfen. In Punkto Härte und Muskelqualität schafft er es auf ein Level, das nur ganz ganz wenige erreichen. Aber auch was die Muskelmasse betrifft, hat er sich weiter verbessert und das Gewichtslimit des Classic Bodybuilding voll ausgeschöpft. Die fünf Jahre Pause schienen ihm gut getan zu haben und er stand besser auf der Bühne als jemals zuvor!

 

Andreas bei der Deutschen Meisterschaft 2012 als strahlender Sieger

Sowohl die Baden-Württembergische Meisterschaft als auch die Deutsche Meisterschaft wurden dann folglich zum Triumphzug des Andreas Ferrara. Beide Meisterschaften konnte er überlegen gewinnen und zeigte dabei eine Form, wie man sie wirklich nicht alle Tage geboten bekommt. Ich freu mich sehr darüber, dass Andreas auf mich vertraut hat und dabei eine so erfolgreiche Zusammenarbeit heraus gekommen ist. Diese Erfolgsgeschichte wird mit Sicherheit fortgesetzt, vielleicht bereits im kommenden Herbst, die Planungen laufen…

Andreas Ferrara (2 v. re., grüne Hose) im Vergleich bei der Deutschen Meisterschaft 2012, Classic Bodybuilding

Achim Weitz in Topform bei der Deutschen Meisterschaft 2011

Ja und auch bei mir selbst laufen nun die Planungen für den Herbst auf Hochtouren. Zwar verlief das Frühjahr bedingt durch einige Krankheiten nicht ganz optimal für mich und auch aktuell hindern mich die Folgen einer kleinen OP am intensiven Training, aber davon unbeeindruckt werde ich in den nächsten Wochen das Training intensivieren, die Ernährung entsprechend anpassen und nach und nach meine Vorbereitung beginnen.

Los geht’s! Ich bin motiviert und werde Euch sicher schon bald mit den ersten Fotos meiner Vorbereitung versorgen.

Natürlich werde ich Euch auch über mein Training und meine Ernährung auf dem Laufenden halten und einen Überblick über die POWERSTAR FOOD Produkte geben, die ich in meiner Wettkampfvorbereitung einsetze.

POWERSTAR FOOD Sponsorathlet Achim Weitz

Achim Weitz und Powerstar Food ein starkes Team!

Es lohnt sich also immer bei Powerstar.de vorbeizuschauen!

Bleibt gesund und bleibt am Eisen!

Euer POWERSTAR FOOD Athlet Achim Weitz

Mein Februar 2012 von Powerstar Food Athlet Achim Weitz (mit aktuellem Trainingsplan)

Hallo Sportsfreunde, mit einem kleinen Fest im Kreise von Familie und Freunden konnte ich vor wenigen Tagen meinen 40. Geburtstag feiern. Jetzt bin ich also ein „Master“ oder zumindest erfülle ich nun die Voraussetzungen um an Bodybuilding-Wettkämpfen in der Masters-Klasse teilzunehmen. Ein Umstand, der ehrlich gesagt noch etwas gewöhnungsbedürftig für mich ist, aber andererseits auch viele neue Möglichkeiten öffnet, wie z.B. die Teilnahme an der Masters WM im kommenden Herbst.

Aktuell trägt meine Ernährungsumstellung zu Beginn des Jahres bereits erste Früchte und so hat sich meine Form schon etwas verbessert. Da bis zum Herbst ja noch ausreichend Zeit ist, werde ich versuchen, weiterhin mit kontinuierlichen Schritten die Form zu steigern, ohne bereits eine zu strenge Diät einhalten zu müssen.

Wie versprochen stelle ich diesen Monat meinen Trainingsplan hier ein. Bestimmt ist dies für den einen oder anderen von Euch von Interesse oder bietet sogar die Möglichkeit, den Plan zu übernehmen.

Viel Spaß und Erfolg damit!

 Mein Trainingsplan (Stand Februar 2012)

 Montag:         Rücken                                   4 Übungen a 4 Sätze

Unterer Rücken                      1 Übung a 4 – 5 Sätze

Waden                                    2 Übungen a 3 – 4 Sätze

Dienstag:       Schultern                                5 Übungen a 4 Sätze

Bauch                                     2 Übungen a 3 Sätze

Mittwoch:       Vordere Oberschenkel           4 Übungen a 4 Sätze

Beinbizep                               2 Übungen a 3 – 4 Sätze

Waden                                   1 Übung a 5 Sätze

Donnerstag:   frei

Freitag:          Brust                                      4 Übungen a 4 Sätze

Bauch                                    2 Übungen a 3 Sätze

Samstag:        Trizep                                    4 Übungen a 3 – 4 Sätze

Bizep                                     3 Übungen a 3 – 4 Sätze

Sonntag:        frei

+ ca. 3 x pro Woche 30 Minuten Cardio-Training!

Die Aufteilung der Muskelgruppen auf die Trainingstage ist fix. Bei der Anzahl der Übungen und Sätze variiere ich je nach Empfinden am jeweiligen Trainingstag schon mal etwas.

Die einzelnen Übungen werden für jedes Training neu zusammen gestellt. Auch hier geht nach über 25 Jahren Training natürlich vieles über Gefühl und Intuition. Grundsätzlich stehen schwere Grundübungen selbstverständlich am Anfang des Trainings und bilden die Grundlage!

Nach und nach werde ich hier einen typischen Trainingstag für jede Muskelgruppe einstellen, so dass ihr einen umfangreichen Einblick in mein Training bekommt.

Bleibt gesund und bleibt am Eisen,

Euer Powerstar Food Athlet Achim Weitz

P.S. Probiert das Super Hi Pro 128 in der Geschmacksrichtung Kaktusfeige, neben dem “Klassiker”  Schoko-Nuss derzeit mein absoluter Favorit!