POWERSTAR FOOD Athlet des Monats Februar 2016 ist Nils Kollmar

Athlet des Monats Februar 2016 Nils Kollmar

Der Athlet des Monats Februar 2016 kommt ursprünglich aus dem Bereich der Leichtathletik und hat bereits im Alter von 10 Jahren sein Herz an das Diskuswerfen verloren.
Mit einem Trainingsaufwand von 7 Einheiten pro Woche ist dieser Sport mehr als nur eine Leidenschaft geworden. 

Nils Kollmar schreibt in seiner Bewerbung zum POWERSTAR FOOD Athleten des Monats:  

Sehr geehrter Herr Conrad,

Mein Name ist Nils Kollmar und ich möchte Athlet des Monats werden, weil Sport aus meinem Leben nicht wegzudenken ist.
Ich habe mit etwa 5 Jahren in der Leichtathletik angefangen, habe mit 10 Jahren meinen ersten Diskuswurfwettkampf absolviert und bin 2013 mein erstes Viererbob Rennen gefahren.

Ich suche immer neue sportliche Herausforderungen.

Momentan studiere ich Wirtschaftsmathematik, fahre im Winter Bob und bestreite im Sommer Diskuswettkämpfe.

Das erfordert zeitlich und organisatorisch hohen Aufwand. Ich trainiere etwa 7 Einheiten in der Woche, im Kraftraum, auf der Laufbahn und auf dem Wurfplatz.

Natürlich macht mir das Krafttraining am meisten Spaß,
was zu einem hohen Anteil aus Kniebeugen, Bankdrücken 
und den Gewichthebeübungen Reißen und Umsetzen besteht.
Athlet des Monats Februar 2016 Nils Kollmar 2

Dazu nötig ist natürlich die passende Ernährung, die ich mit den Powerstar Produkten Super HiPro 128 und RC X-Abolol perfekt ergänze.

Diese beiden Produkte haben mich vor allem aufgrund des herausragenden Preisleistungsverhältnisses begeistert und halfen mir auf mein aktuelles Gewicht von 107 kg.

Athlet des Monats Februar 2016 Nils Kollmar 3

Mein 5kg Eimer Super HiPro wird mir auch weiterhin helfen,
auf 90 kg Muskelmasse zu kommen und diesen Winter eine
erfolgreiche Bobsaison zu fahren.

 

Meine Erfolge:

  • 10 mal hessischer Meister im Diskuswurf und im Kugelstoßen
  • 4 mal Süddeutschen Meister im Diskuswurf
  • C Kader Diskus
  • D/C Kader Bob
  • 4. Platz deutsche Meisterschaften Diskus 2010 und 2012
  • 7. Platz deutsche Meisterschaften 4er Bob 2013
  • 7 Jahre Landeskaderzugehörigkeit Diskuswurf
     

Mit besten Grüßen und vielen Dank für diese Möglichkeit,

Nils Kollmar

Die Rechte an meinen Fotos besitzt: Jens Kaliske 

Athlet des Monats Februar 2016 Nils Kollmar 1
Wirklich effektive und garantiert dopingfreie Sportnahrung und Supplements für Leistungssportler und aktive Menschen, entwickelt von IFBB Profi Guido Conrad persönlich und made in Germany findest du online oder im grossen POWERSTAR FOOD Direktverkaufsstore in Homburg Saar.

Guidoweb

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

POWERSTAR FOOD Athlet des Monats November 2015 ist Marc Zaffino

Athlet des Monats 11 2015 Marc Zaffino Kopie

Heute stellen wir euch den POWERSTAR FOOD Athleten des Monats November 2015 vor.

Sein Name ist Marc Zaffino. 

Marc hat im Januar 2014 mit dem Natural-Bodybuilding begonnen, weil er sich selbst nicht mehr wohlgefühlt hat. Da er längere Zeit keinen Sport betreiben konnte, hatten sich mehr als 10 kg überschüssiges Fett angelagert.

Marc schreibt über sich selbst: 

„..Daraus resultierte eine große Unzufriedenheit mit mir selbst und es kam am 02.01.2014 dazu , dass ich mir das Online-Programm von meinem heutigen guten Kollegen Karl Ess kaufte. Nach einem sehr erfolgreichen Jahr harten Trainings kam mir der Gedanke, dass ich mich mit anderen in meinem Alter messen wollte und so entschied ich mich im Alter von 17 Jahren dazu, bei der GNBF in der Teenage-Klasse zu starten .

Kurzerhand kontaktierte ich einen meiner größten Vorbilder, meinen heutigen Mentor und Coach Ercan Demir, besser bekannt auch als „Dumping Ercan“ .
Schon zwei Wochen nach der ersten Kontaktaufnahme fuhr ich mit meiner Mama zu ihm nach München.

Nach einem ersten Gespräch und einer Sichtung (Athleten-Analyse) begann auch schon meine Vorbereitung.

Nach harten 12 Wochen Training war es dann soweit und ich stand am 02.05.2015 mit 72 Kg auf der Bühne der Internationalen Deutschen Meisterschaft der GNBF. Nach einem kräftezehrendem Wettkampftag konnte ich mir in einem internationalen Teilnehmerfeld den 2. Platz sichern.

Athlet des Monats 11 2015 Marc Zaffino 1 Kopie

Somit war ich internationaler Vize Meister in Deutschland.  

Doch jetzt entflammte erst richtig das Feuer in mir und ich fing an nach mehr zu streben. Nun befinde ich mich aktuell im Aufbau und achte auch hier 100% darauf, mich nur sauber zu ernähren um das Optimum heraus holen zu können, damit ich bei meinem nächsten Wettkampf (voraussichtlich 2016) mit mehr qualitativer Muskelmasse auf der Bühne stehen kann.

Ich ernähre mich im Aufbau genauso wie in der Wettkampf Diät nach dem High Carb – Low Fat Prinzip . Meine Supplemente begrenzen sich lediglich auf Kreatin , Whey Gold 85 Protein und Bcaas von POWERSTAR FOOD  Neben der hohen Produktqualität der Produkte bin ich immer wieder aufs Neue von dem klasse Geschmack, gerade beim Wheyprotein, begeistert.“

 

Athlet des Monats 11 2015 Marc Zaffino 2
Athlet des Monats 11 2015 Marc Zaffino 3

 

Du möchtest auch einmal Athlet des Monats werden?  

Alle Infos dazu findest du hier. Ebenso findest dort vieles Interessante zu den bisherigen POWERSTAR FOOD Athleten des Monats.
Athlet des Monats

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Bikiniklasse: PSF-Athletin Antonella Trantaki verrät euch ihren Trainingsplan, Teil 2 Beine

Antonella Trantaki trainiert fuer POWERSTAR FOOD

Hallo meine lieben Fitnessfreunde,

diesmal zeige ich Euch zwei weitere Übungen, die ich in meinem Po- und Beintrainingstag mit auf dem Plan habe.

Abduktion am Seilzug

Bei dieser Übung aus meinem Trainingsplan sollte man sich gut am Gerät festhalten so dass man mit dem Standbein stabil und gerade stehen kann.

Ausgangsposition:

Das Bein, dass am Seilzug befestigt ist, sollte nicht den Boden berühren, sondern etwas Abstand vom Boden haben. Dann das Bein seitlich nur soweit es geht anheben, dass der Oberkörper nicht mitbewegt wird. Man sollte wirklich kerzengerade stehen und die Übung nicht mit Schwung ausüben.

Hier gilt dann auch wieder die Regel:

Weniger Gewicht, aber richtig ausführen, dann beansprucht man auch die richtigen Muskel. In dem Fall spürt man es bis zum oberen Pomuskel.

Wenn man auf Muskelmasse aus ist, dann viel Gewicht* mit weniger Wiederholungen (z. B. 6 – 8 Wiederholungen á 4 Sätze), und wenn man auf Muskelerhalt aus ist, dann weniger Gewicht* und viele Wiederholungen (z. B. 12 – 15 Wiederholungen á 4 Sätze) in den Trainingsplan einbauen.

Antonella Trantaki trainiert fuer POWERSTAR FOOD

Die nächste Übung meines Trainingsplans ist der

Rückenstrecker

Sehr wichtig erst mal ist die richtige Einstellung des Gerätes. Es muss der Beinlänge angepasst werden, um sie richtig ausüben zu können. Das Gerät sollte unter dem Winkel der Beine und dem Oberkörper sein, so dass kein Hindernis da ist und man mit dem Oberkörper tief genug gehen kann.

Ausgangsposition:

Kerzengerade im Gerät anlehnen, dann den Oberkörper ganz weit runter beugen und wieder zur Ausgangsposition zurück kommen (ganz wichtig: nicht weiter hinaus als die zur Ausgangsposition). Beim Zurückkommen sollte man gleichzeitig den Po anspannen. So trainiert man nicht nur den Rücken, sondern Po und Beinbizeps mit dazu (20 Wiederholungen à 4 Sätze) Es reicht das eigene Körpergewicht.
Danach ist man fix und fertig.

Für mich immer noch eine sehr anstrengende Übung aus meinem Trainingsplan. In der off-season nehme ich maximal eine 5 kg Scheibe in die Hände, um die Übung zu intensivieren, aber auch nicht immer.

Antonella Trantaki trainiert fuer POWERSTAR FOOD
Viel Spass beim Ausprobieren, und beim nächsten mal zeige ich euch zwei meiner Bauchübungen aus meinem Trainingsplan.

Eure Powerstar Food Athletin
Antonella Trantaki

*leichtes und schweres Gewicht ist relativ. Das fühlt jeder Körper anders. Es kommt auch darauf an, ob man in der Aufbauphase ist, oder in der Diätphase. Wichtig ist dass man seine Grenzen erreicht, egal wie wenig oder viel Gewicht man benutzt.

Qualitativ hochwertige Nahrungsergänzungen und Sportnahrung made in Germany kauft man bei POWERSTAR FOOD GmbH online oder vor Ort im grossen Direktverkaufsstore 
 

Kat Carbs Ausdauer Energy

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Bikiniklasse: PSF-Athletin Antonella Trantaki verrät euch ihren Trainingsplan, Teil 1 Beine

Antonella Trantaki trainiert für POWERSTAR FOOD.jpg

Hallo liebe Fitnessfreunde,

ich habe mir überlegt, eine Serie über meinen Trainingsplan zu machen, in dem ich euch öfters in einem Blogeintrag über zwei Übungen meines Trainingsplans berichte und ausführlich erkläre, wie man diese Übungen ausführt.

Heute stelle ich euch zwei Übungen meines Bein-Trainingsplans vor, die gleichzeitig auch mit der richtigen Ausführung sehr effektiv für den Po sind.

Zuerst einmal, meines Erachtens, die alleeschwierigste Übung aus meinem Trainingsplan:

Kniebeugen mit der Langhantelstange

Mit dieser Übung fange ich mein Beintraining an, da ich am Anfang meines Trainings die meiste Kraft habe und man diese mit schwerem Gewicht* ausführen sollte, um am Po und Bein an Umfang zuzunehmen, d. h. wenige Wiederholungen mit schwerem Gewicht*.

Die Ausgangsposition sollte im breiten Stand sein und die Zehenspitzen sollten leicht nach aussen zeigen. Die Übung sollte so ausgeführt werden, dass man beim Beugen die Knie nie über die Zehenspitzen hinaus beugt, sondern immer hinter den Zehenspitzen bleibt, damit die Knie vor Verletzungen verschont bleiben. Dennoch sollte man darauf achten, die Kniebeugen so tief auszuführen, dass die Beine weniger als den 45 Grad Winkel haben, d. h. der Po sollte schon fast „den Boden“ berühren.

Dann eine Sekunde unten halten und zügig wieder nach oben kommen, ohne die Knie ganz auszustrecken. So werden die Pomuskel intensiver beansprucht, als wenn man die Kniebeugen nicht so tief ausführt.

Wenn man in seinem Trainingsplan auf Muskelmasse aus ist, sollte man, wie oben schon erwähnt, mit viel Gewicht* und wenig Wiederholungen trainieren (z. B. 6 – 8 Wiederholungen á 4 Sätze).
Wenn man aber Muskeln nur erhalten möchte, sollte man mit weniger Gewicht* und mehreren Wiederholungen trainieren (z. B. 12 – 15 Wiederholungen á 4 Sätze).

Antonella Trantaki trainiert für POWERSTAR FOOD Kniebeugen mit der Langhantelstange
 

Dann kommen wir zur zweiten Übung meines Trainingsplans. Diese mache ich meistens direkt nach den Kniebeugen. Meines Erachtens, im Vergleich, eine etwas entspanntere Übung:

Beinbeuge liegend

Da ich mittlerweile einen ausgeprägten Beinbizeps habe, ist für mich diese Übung etwas entspannter, denn da benutze ich leichteres Gewicht, um den Muskel nur zu erhalten, d. h. weniger Gewicht* mit mehreren Wiederholungen.

Die Ausgangsposition zu dieser Übung ist liegend auf dem Bauch, die Beine sind ausgestreckt (nicht breiter als Hüftbreite) und eingehakt in Knöchelhöhe am Polster.
Beim Anwinkeln der Beine sollte man darauf achten, dass die vordere Hüftpartie immer auf der Liege bleibt, und man nicht aus Versehen während dessen den Po nach oben streckt. Der vordere Hüftbereich bleibt immer auf der Liege, ansonsten benutzt man zu viel Gewicht*. Während des Anwinkelns sollte man den Po gleich mit anspannen, um diesen im unteren Bereich zu straffen oder straff zu halten. Dabei gibt es noch einen kleinen Trick, indem man die Oberschenkel, beim Erreichen des 45 Grad Winkels, leicht anhebt um die Spannung am Po zu intensivieren.
Somit trainiert man und strafft man den Po gleichzeitig mit und trainiert nicht nur den Beinbizeps.
Und hier gilt dasselbe.
Wenn man auf Muskelmasse aus ist, dann viel Gewicht* mit weniger Wiederholungen (z. B. 6 – 8 Wiederholungen á 4 Sätze), und wenn der Trainingsplan auf Muskelerhalt ausgerichtet ist, dann weniger Gewicht* und viele Wiederholungen (z. B. 12 – 15 Wiederholungen á 4 Sätze).

Antonella Trantaki trainiert für POWERSTAR FOOD Beinbeuge liegend.jpg
 

*leichtes und schweres Gewicht ist relativ. Das fühlt jeder Körper anders. Es kommt auch darauf an, ob man in der Aufbauphase ist, oder in der Diätphase. Wichtig ist dass man seine Grenzen erreicht, egal wie wenig oder viel Gewicht man benutzt.

Probiert es aus, bleibt motiviert und das allerwichtigste,
verliert nie den Spaß am Sport!

Eure Powerstar Food Athletin
Antonella Trantaki


Übrigens: Noch bis zum Wochenende könnt ihr bei POWERSTAR FOOD   zu MESSEPREISEN einkaufen. Also schnell mal online nachschauen lohnt sich. Oder fahrt direkt vorbei, zum Direktverkaufsstore in Homburg/Saar. 

 

BANNER AKTION DE

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

Bodybuilding: PSF-Athlet Martin Dudas‘ Wettkampfpläne für das Jahr 2014

POWERSTAR FOOD Athlet Martin Dudas für Mr. Olympia in Moskau

Auch POWERSTAR FOOD Athlet Martin Dudas hat die diesjährige Wettkampfsaison eröffnet. Die Umsetzung seiner Pläne für 2014 wird ab sofort Realität, denn morgen beginnt seine Vorbereitung für die Herbstsaison 2014. Martin Dudas‘ grosses Ziel und bisher sportlicher Höhepunkt wird die Teilnahme an der Mr. Olympia Amateure in Moskau sein.

Ziel ist, während der 9-monatigen Vorbereitungszeit mit Hilfe der POWERSTAR FOOD Produktlinie etwa 6kg Muskelmasse aufzubauen, was bedeutet, dass IFBB-Athlet Martin Dudas bei der Mr. Olympia in Moskau mit einem Wettkampfgewicht von 114kg starten wird.

Martin hat uns seinen Ernährungs- und Supplementplan für die nächsten Wochen zur Verfügung gestellt, den wir euch hier gerne vorstellen. Darin könnt ihr euch einen Einblick in seinen täglichen Supplementierungsplan der einzelnen Nahrungsergänzungen, die Martin während der Vorbereitungszeit für den wichtigen Wettkampf im Herbst einsetzt, verschaffen.

Grundvoraussetzung für das Erreichen des Ziels ist die konsequente Anwendung der aufgelisteten Produkte, die disziplinierte Ernährung und das motivierte Training. All diese Voraussetzungen erfüllt Martin Dudas perfekt und ist hochmotiviert auf die kommende Herausforderung. 

In einem der nächsten Blogs werden wir ausführlich über Martin Dudas‘ Trainings- und Aufbauplan während der Diätphase berichten. 

 

POWERSTAR FOOD Athlet Martin Dudas für die Mr. Olympia in Moskau

Zunächst einmal gilt:

Über den Tag verteilt alle drei Stunden essen.

 

POWERSTAR FOOD Athlet Martin Dudas für Mr. Olympia in Moskau

Frühstück:

8 Eiklar + 2 Voll-Ei, 150g Nudeln

dazu als Nahrungsergänzung:

 

POWERSTAR FOOD Athlet Martin Dudas für Mr. Olympia in Moskau

Insgesamt pro Tag:

  • 800g -1000g Fleisch
  • 550g Reis
  • 150g Nüsse
  • 4 Stück Obst
  • Salat

dazu als Nahrungsergänzung:

3 x 50g SUPER HI PRO 128

 

POWERSTAR FOOD Athlet Martin Dudas für Mr. Olympia in Moskau

Vor dem Training als Nahrungsergänzung:

 

POWERSTAR FOOD Athlet Martin Dudas für Mr. Olympia in Moskau

Nach dem Training als Nahrungsergänzung:

 

POWERSTAR FOOD Athlet Martin Dudas für Mr. Olympia in Moskau

Vor dem Schlafengehen als Nahrungsergänzung:
 

 

POWERSTAR FOOD Athlet Martin Dudas für Mr. Olympia

In der Nacht als Nahrungsergänzung:
 

 

Nahrungsergänzungen/Supplements für Wettkampf, Diät und Training findest du im POWERSTAR FOOD Onlineshop oder im Direktverkaufsstore in Homburg/Saar.

Nicht vergessen: Am 14. Februar ist Valentinstag. Wenn du noch keine Idee für deine/n Liebste/n hast, findest du bei POWERSTAR FOOD tolle Geschenkgutscheine

POWERSTAR FOOD Gutscheincard Gruppe 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)

POWERSTAR FOOD Athlet des Monats August 2013 ist Marc Müller

Athlet des Monats 08 13 Marc Mueller1 Kopie

Da ist er nun! Mit leichter Verspätung stellen wir euch heute Marc Müller vor. Marc ist ein echtes Multitalent und ein besessener Allroundsportler. Genau aus diesem Grund haben wir Marc zum neuen Athleten des Monats August 2013 auserwählt.

Marc schickt uns beeindruckende Fotos aus seinem aktiven Leben und stellt uns nur einige seiner, oftmals nicht ungefährlichen Sportarten vor. Seht euch selbst die Fotos seiner waghalsigen Sprünge von Felswänden oder am Bungee-Seil an. Aber nicht nur das, auch Wildwasser und Tiefschnee bändigt er mit Leidenschaft. 

Aber was erzähl ich, lest selbst: 


Hallo,

mein Name ist Marc und ich bin ein begeisterter Sportler seit meiner Kindheit.

Ich bin nun 22 Jahre alt und studiere Bauingenieurwesen. Meine große Leidenschaft ist und war allerdings immer der Sport. Wildwasser-Paddeln betreibe ich nun schon seit mehr als 10 Jahren. Seit etwa 7 Jahren praktiziere ich diverse Kampfsportarten und bin momentan beim Boxen gelandet. Außerdem mache ich noch alles, was Spaß macht.

Ich war zwar immer sportlich, dabei jedoch sehr schlank und schmächtig. Ich wog bei einer Körpergröße von 1,90m gerade mal 68 kg.

Das wollte und habe ich geändert. Mit eisernen Training und der richtigen Ernährung habe ich es geschafft, in 3 Jahren 17 kg an Muskelmasse zuzulegen. Dabei war mir das Super Hi Pro 128 von POWERSTAR FOOD eine große Hilfe.

Ich sehe jetzt zwar immer noch nicht aus wie ein Bodybuilder, aber das ist auch nicht mein Ziel gewesen. Ich trainieren nun weiter und bin gespannt, was ich noch alles erreichen kann.

Diese Zielbesessenheit und Hingabe zum Sport ist es, was für mich einen Sportler ausmacht.

Daher möchte ich Athlet des Monats werden.

Die Fotos geben einen kleinen Einblick in meine Welt des Sports.

Liebe Grüße

Marc


Für die französischen Freunde von Guido’s Blog möchten wir hier Marc’s Brief an uns noch einmal in französischer Sprache zeigen:

Bonjour,

 je m’appelle Marc et je suis un passionné de sport depuis mon enfance. 

J’ai 22 ans et suit des études d’ingénieur dans le génie civil. Cependant ma grande passion est et a toujours été le sport. Je pratique du sport en eau vive depuis plus de 10 ans.
Depuis environ 7 ans, je pratique divers sports de combat, et en ce moment je me suis tourné vers la boxe.
J’ai également toujours fait ce qui m’apporte du plaisir.

J’ai toujours été athlétique, mais assez mine et élancé. Je pesais pour une taille de 1,90 seulement 68kg.
Je voulais et j’ai changé. Avec un bon entrainement et un régime alimentaire adapté, j’ai pu en 3 ans prendre 17 kg. La Super Hi Pro 128 de POWERSTAR FOOD m’a été d’une grande aide. 

 Je n’ai toujours pas l’allure d’un culturiste, mais ce n’est pas mon objectif. Je continue a m’entrainer et suis excité de voir ce que je peux encore réaliser.

 Cet objectif est pour moi une meilleure  sécurité du dévouement pour le sport, ce qui pour moi fait un sportif.

 Donc, j’aimerai devenir l’athlète du mois.

 Les  photos vous donnent un aperçu de mon monde sportif.

 Salutations 

 Marc


Athlet des Monats 08 13 Marc Mueller Kopie
 

 

Athlet des Monats 08 13 Marc Mueller2 Kopie
 

 

Athlet des Monats 08 13 Marc Mueller3 Kopie
 

 

Athlet des Monats 08 13 Marc Mueller4 Kopie
 

 

Athlet des Monats 08 13 Marc Mueller5 Kopie
 

 

Willst auch Du einmal POWERSTAR FOOD ATHLET DES MONATS werden? Dann bewirb dich mit ein paar Fotos und deiner ganz persönlichen Geschichte über deinen Sport direkt bei uns: G.Conrad@powerstar.de Als POWERSTAR FOOD ATHLET DES MONATS gewinnst Du eine Gutscheincard in Höhe von 50,- EUR und eine Veröffentlichung deiner Fotos sowie deiner Geschichte auf unserer WebsiteFacebook und in Guido’s Blog.

Besuch uns auch im Onlineshop und auf FacebookTwitter und Google+

Quand est-ce que vous devenez „Athlète du Mois“? Est-ce que le sport a changé votre vie? Il est devenu une passion? Pourquoi le sport joue t-il un tel grand rôle? Comment le sport a pu changer ton ego?Vous voulez devenir POWERSTAR FOOD ATHLETE DU MOIS? Posez votre canditature avec des photos et avec un petit texte, en expliquant pourquoi vous allez devenir le prochain athlète du mois. Le Gagnant recoit un carde cadeau de 50,- EUR et les photos apparaissent sur notre siteGuido’s Blog et facebook. Envoyez votre Mail à g.conrad@powerstar.de

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.3/5 (6 votes cast)

Welches ist das beste Kreatin?

Im Lauf der letzten Jahre ist eine Vielzahl an neuen Kreatin-Verbindungen auf den Markt gekommen, von denen behauptet wird, dass sie die Wirkung des Original-Kreatin-Monohydrats um ein vielfaches übersteigen sollen. In der Praxis konnte jedoch keine dieser Kreatin-Verbindungen jemals eine dem Kreatin-Monohydrat überlegene Wirkung zeigen, oder wurde in einer anerkannten Studie bewiesen. Anerkannte Studien sind solche, die in medizinischen  Fachzeitschriften veröffentlicht wurden. Die meisten in Bodybuilding Fachzeitschriften erwähnten Studien entsprechen nicht dieser Anforderung. Kreatin Monohydrat ist aber weder neu noch bahnbrechend. Es handelt es sich hierbei aber um die einzige Verbindung, deren Wirkung durch Millionen Beispiele aus der realen Welt bewiesen wurde. Kreatin ist ein hervorragendes Supplement, das zum Grundstock nahezu jedes Sportlers und Bodybuilders gehören sollte. Kein anderer Nährstoff in der Supplement-Branche ist derart durchleuchtet worden wie Kreatin Monohydrat. Wenn die Wissenschaft die Wirkung einer Substanz untersucht, versucht sie nicht etwa deren Wirkungen zu bestätigen, sondern im Gegenteil wird versucht, die positiven Aussagen zu widerlegen. Dies aber ist der Wissenschaft bei Creatin Monohydrat nicht gelungen.

Zunächst lass mich noch einmal kurz erläutern, wie Kreatin Monohydrat wirkt. Um die Erschöpfung der Muskulatur während des Trainings zu verhindern oder zu minimieren, müssen wir eine Kreatin-Verbindung verwenden, welche die Adenosin-Triphosphat (ATP) Spiegel innerhalb der Muskulatur erhöhen kann. Wie wir alle wissen, ist ATP ein hochenergetisches Nukleotid, das als primäres energietransportierendes Molekül in unserem Körper agiert. Folglich steht eine Muskelerschöpfung auch mit einem Energieverlust in der Skelettmuskulatur in Verbindung, der dadurch zustande kommt, dass ATP in Adenosin Diphosphat (ADP) umgewandelt wird. Im Grunde genommen geht hierbei eine Phosphatgruppe verloren, welche wieder an das ADP angefügt werden muss, um den Muskel am Arbeiten zu halten.

Indem wir Kreatinmonohydrat oral supplementieren, sind wir in der Lage den Phosphatkreatinspiegel innerhalb der Muskulatur zu erhöhen. Phosphatkreatin ist eine hochenergetische Pufferverbindung, die in der Lage ist, eine Phosphatgruppe an ADP abzugeben, wodurch eine Wiederherstellung von ATP aus ADP ermöglicht wird. Damit können wir die Erschöpfung verhindern oder dramatisch reduzieren und ermöglichen ein intensiveres und länger andauerndes Training.

Das Endresultat ist eine Zunahme an Muskelmasse. Vorausgesetzt wir versorgen uns ausreichend mit dem Muskelbaustoff „Protein“. Während einer Kreatin Kur würde ich eine tägliche Proteinversorgung von 2 bis 2,5 g pro Kilogramm Körpergewicht empfehlen.

Die Supplementindustrie preist Ihre neuesten Kreatin-Formen wie Kreatincitrat, Kreatin-Alpha-Keto-Glutarat, Kreatinpyruvat, Kreatin HMB, Ester Kreatin, Kratin-Alkalyn usw. an, indem sie eine mehrfach gesteigerte Wirkung versprechen oder Kreatinmonohydratschlecht sprechen.

Es handelt sich aber nicht um revolutionäre Kreatin-Verbindungen. Zuerst war es Kreatin-Alkalyn. Manch einer nennt es auch die Kreatinbrause. Von ihr wird behauptet, dass das gepufferte Produkt der säurebedingten Umwandlung von Kreatin in Kreatinin im Magen widerstehen könnte, während gleichzeitig die Zeit, die das Kreatin benötigt, um bis in den Dünndarm zu gelangen, reduziert sein sollte, was theoretisch gesehen den Kreatinabbau im Magen reduzieren sollte. Unsere Magensäure neutralisiert die alkalische Lösung. Das verbleibende Kreatin unterliegt dann den normalen Verdauungsvorgängen. Weiterhin sollte bei dieser Darreichungsform die Löslichkeit von Kreatin verbessert sein, was theoretisch in einer besseren Aufnahme resultieren sollte. Wissenschaftliche Studien zeigten bei diesen Kreatinformen jedoch keine Verbesserung bezüglich Absorption oder Bioverfügbarkeit.

Der nächste Versuch bestand darin, die Kreatinabsorption mit Hilfe unterschiedlicher Salze zu verbessern. Die neusten diese Produkte sind tri-Kreatin Citrat und Kreatin Pyruvat. Doch wie man erwarten durfte, konnten sogenannten Studien keine im Vergleich zu regulärem Kreatin Monohydrat bessere Bioverfügbarkeit zeigen.

Ein anderer Ansatz war Kreatin Ethyl Ester. Von dieser speziellen Kreatinverbindung wird auch behauptet, dass sie eine höhere Bioverfügbarkeit aufweist, da eine Umwandlung von Kreatin in Kreatinin im Magen verhindert wird, während gleichzeitig die physiochemischen Eigenschaften einer besseren Bioverfügbarkeit zuträglich sein sollen. Auch dieses Produkt konnte in der Praxis seinen Versprechungen nicht gerecht werden. Der angefügte Ethyl Ester war nicht nur bezüglich der Bioverfügbarkeit nutzlos, sondern es konnte auch gezeigt werden, dass in einer sauren Lösung die Umwandlung von Kreatin in Kreatinin beschleunigt. Aus den Ergebnissen solcher Studien kann geschlossen werden, dass die Bioverfügbarkeit von Kreatin Ethyl Ester sogar weitaus schlechter als die von regulärem Kreation Monohydrat ist, welche sowieso bereits bei fast 100 % liegt.

Übertrieben sind allerdings die Doppelpuffer Kreationen. Einmal im Blut angekommen zerfällt Creatin nicht einfach. Der Blut pH-Wert liegt bei 7,4 und kann nicht wesentlich verändert werden. Im Blut wird kein Puffer benötigt. Das Blut enthält nämlich bereits von Natur aus ein lebensnotwendiges und sehr gut funktionierendes Puffer-System, das den Blut-pH Wert konstant hält. Kleinste Abweichungen können für den Menschen bereits tödlich sein. Puffer im Blut sind somit völliger Unsinn.

Über Sinn und Zweck einer Kreatinform lässt sich ja noch diskutieren. Höchst bedenklich allerdings finde ich es, wenn von einer Kreatinform gesundheitliche Risiken ausgehen. So wird neuerdings auch Kreatinnitrat angeboten. Im Internet lassen sich jede Menge Beiträge über eine Gesundheitsgefährdung durch Nitrat recherchieren. Interessant ist zum Beispiel folgendes: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat für Nitrat einen ADI-Wert (Acceptable Daily Intake) von 3,65 mg pro kg Körpergewicht empfohlen. Folglich sollte ein Erwachsener mit 75 kg Gewicht nicht mehr als 273,75 mg Nitrat pro Tag zu sich nehmen. Aber in den empfohlenen 6 Kapseln täglich, eines Anbieters ist bereits etwa 1.000 mg Nitrat enthalten, und das ohne Berücksichtigung der zusätzlichen Nitrat-Aufnahme mit der normalen Ernährung!!! Gehen wir mal von verantwortungsbewussten Anbietern aus, dann sind alle vorher genannten Kreatinformen effektiv, aber keinesfalls effektiver als Kreatinmonohydrat. Zudem kommt noch, dass diese Kreatinformen mit nur 400-600 mg deutlich weniger Kreatin pro Gramm enthalten als Kreatin Monohydrat.

Nachfolgende Grafik zeigt den tatsächlichen Kreatingehalt der 100 % reinen, angegebenen Kreatinverbindungen.

 

Um klar zu stellen! Ich bin kein Gegner von diversen Kreatinverbindungen. Nur von deren übertriebenen und Verbraucher irreführenden Werbeaussagen.

Für Kreatinmonohydrat-Non-Responder und empfindliche Anwender, denen Kreatinmonohydrat im Verdauungstrakt Probleme macht, sind diese Kreatinformen eine mögliche Alternative. Der Anteil von Non-Responder unter den Kreatin-Anwendern liegt nach Schätzung bei 12%. Daher setzten wir bei POWERSTAR FOOD überwiegend KreatinmonohydratKreaCLEAN ein.

Kritik an Kreatinmonohydrat und was ist tatsächlich dran? Falsch ist, dass Kreatinmonohydrat nicht gut vom Körper aufgenommen wird. Creatinmonohydrat zerfällt nicht einfach von jetzt auf gleich! In klinischen Untersuchungen wurde festgestellt, dass oral eingenommenes Creatinmonohydrat über den Darm unbeschädigt aufgenommen wird. Es ist also seit längerer Zeit bekannt, dass die Bioverfügbarkeit von Kreatin Monohydrat bei nahezu 100 % liegt, auch wenn zahlreiche Marketingaussagen versuchen, den Anwender etwas anderes glauben zu machen. Aber selbst wenn ein Teil des zugeführten Kreatin verloren geht, so führt man eben doch 100% Kreatin zu. Andere Kreatin-Verbindungen enthalten, wie o. dargestellt, von vornherein nur 40-60% Kreatin.

Nächster Kritikpunkt sind die Magenprobleme, die Creatin Monohydrat auslösen kann. Dieser ist auf die hohen Dosierungen der früher empfohlenen Ladephasen zurück zu führen, als Kreatin ursprünglich auf den Markt kam. Inzwischen konnte jedoch nachgewiesen werden, dass diese Ladephase mit 30, 40 und mehr Gramm pro Tag nicht unbedingt notwendig ist, um die gewünschten Resultate zu erzielen. Ebenfalls wird Kreatin Monohydrat gerne unterstellt, übermäßig viel Wasser in der Haut zu speichern. Creatin ist ein Wassermagnet. Der Muskel kann deutlich mehr Wasser speichern und eine Zellvergrößerung setzt ein. Dadurch können mehr wichtige Energie-Substanzen in größeren Mengen in der Zelle gespeichert werden. Definitiv wird das Wasser im Muskel gehalten und nicht unter der Haut. Aus eigenen Erfahrungen und Kontakt zu vielen Athleten, welche ich in ihrer Wettkampfvorbereitung betreut habe, hat keiner derartige Reaktionen gezeigt. Eher im Gegenteil haben sie augezeichnete Muskelhärte und Vaskularität erreicht. Wasseransammlungen hingegen sind zu beobachten, wenn die Athleten Ihre Kreatin-Kur mit großen Mengen Kohlenhydraten kombinierten.

Vielleicht werden andere Hersteller irgendwann verstehen, dass Kreatin Monohydrat nicht weiter verbessert werden kann, da es nahezu keinen Raum mehr für Verbesserungen gibt. Doch das wird sie nicht stoppen, wie die Geschichte gezeigt hat. Daran sind aber die Verbraucher auch nicht ganz ohne Schuld. Durch das immer wiederkehrende Verlangen nach dem ultimativem Produkt. Tatsache ist aber, dass das Rad nicht neu erfunden werden kann. Alles in allem ist Kreatin Monohydrat ein absolut effektives Produkt liefert auch in der realen Welt gute Resultate.

Für mich ist Kreatinmonohydrat das Maß der Dinge bei einer Creatin Supplementierung. Wichtigster Aspekt sollte für dich daher die Kreatin Qualität sein. Bei POWERSTAR FOOD verwenden wir ausschließlich das reinste mikronisierte Kreatin Monohydrat KreaCLEAN mit seinen hervorragenden Schwebeeigenschaften in Flüssigkeit. KreaCLEAN, das mikrofein gemahlen ist, durchläuft mehrere Reinigungs- und Filterprozesse. KreaCLEAN wird Deutschland von AlzChem AG produziert. Nach meinem Wissensstand ist dies weltweit die einzige Produktionsstätte für Creatinmonohydrat außerhalb Chinas.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.9/5 (14 votes cast)

POWERSTAR FOOD ATHLET MARTIN DUDAS BEI DER ARNOLD CLASSIC 2012

POWERSTAR FOOD Sponsorathlet Martin Dudas schickt uns neue, grossartige Fotos sowie ein Video, welche kurz  vor der ARNOLD CLASSIC aufgenommen worden sind, bei der er in März diesen Jahres teilgenommen hat.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Martin schreibt:

Hallo Guido,

nach dem etwas enttäuschenden Saison-Start bei der Arnold Classic, welcher nach genauer Analyse auf den Jetlag  zurückzuführen ist, habe ich beschlossen den Heavy Weight Pokal auch noch mitzumachen. Das wär am 15.04.2012. Weiter geht’s mit der Challenge am 21.04.2012 auf der FIBO und zum Abschluss die internationale Österreichische Meisterschaft am 28.04.2012.. 

Mir geht’s soweit gut, die Form ist wirklich super und lässt auf jeden Fall eine Bestform zu. Werde alles in den letzten Wochen geben und eine tolle Leistung abliefern. Die Produkte von POWER STAR FOOD habe mir sehr geholfen meinen Körper schnell nach dem letzten Wettkampf zu regenerieren, da merkt man(n) die hohe Qualität dieser Produkte.

Rückblickend auf die AC war es ein einmaliges Erlebnis, trotz der enttäuschenden Platzierung. Hab mir natürlich auch ein sehr schweren Wettkampf mit Weltklasse Athleten für mein Internationalen Einstieg ausgesucht. Es waren wirklich die Besten der Welt da.  Am Ende kam Platz 12 von 21 Teilnehmern raus. Das Ziel waren ja die Top 5, was sehr schwer gewesen wär, auch bei einer Topform aber möglich. 

Nichts desto trotz bin ich froh dabei gewesen zu sein und ein Teil der ARNOLD CLASSIC zu sein. Es waren großartige Eindrücke, die ich mitgenommen hab und nicht missen möchte. 

Natürlich möchte ich mich bei dir und POWERSTAR FOOD für die tolle Zusammenarbeit  bedanken, die mir die Reise in die USA ermöglicht hat.

 

LG Martin

POWERSTAR FOOD Sponsorathlet Martin Dudas
POWERSTAR FOOD Sponsorathlet Martin DudasPOWERSTAR FOOD Sponsorathlet Martin DudasPOWERSTAR FOOD Sponsorathlet Martin Dudas
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Supersätze zum Muskelaufbau

Sinn und Zweck von Supersätzen ist ganz klar Muskelaufbau und die Steigerung der Kraftausdauer. Es ist ein Trainingssystem, bei dem Muskelaufbau geradezu erzwungen wird, indem das Potential des zu trainierenden Muskels völlig ausgeschöpft wird. Ganz besonders wird hierdurch die Durchblutung der trainierten Muskulatur angeregt und die Nährstoffzufuhr und Vaskularität (Adernbildung) des Gewebes gesteigert. Ein ideales System um mit entsprechender Sportnahrung wie NITROX SHOT, ARGININ oder PUMP7 diesen Effekt noch mehr zu verstärken.

Ziel ist es dabei, das schwächste an einer Grundübung beteiligte Muskelglied durch vorherige Ermüdung der kräftigsten Muskeln zu stärken. So ist beim Bankdrücken der Trizeps sehr viel eher erschöpft als der Brustmuskel. Es wird nun versucht ein sogenannte Vorauserschöpfung der Brustmuskulatur zu erreichen. Zu diesem Zweck werden zum Muskelaufbau zwei Übungen ohne Pause miteinander kombiniert, die die gleiche Muskelgruppe belasten. Für die Brustmuskulatur kombiniere ich im Muskelaufbau z. B. Bankdrücken mit der Langhantel mit Fliegenden Bewegungen mit Kurzhanteln. Die Brustmuskulatur wird nun durch ein paar Sätze Fliegende Bewegungen ermüdet und danach ohne Pause zu Bankdrücken gewechselt. Der noch frische Trizeps hält nun ohne Problem so lange durch bis die Brustmuskeln aufgeben.

Für die Beine lassen sich Kniebeugen sehr gut mit Beinstrecken verbinden. Im Muskelaufbau – Training erschöpfst Du deine Trizeps komplett mit engem Bankdrücken und Trizepsdrücken am Kabel.

Es darf nicht unerwähnt bleiben, daß bei diesem sehr intensivem System der kompletten Erschöpfung auch das Risiko für Verletzungen gesteigert wird. Es sind auch nicht alle Athleten in der Lage, den anfallenden Milchsäureüberschuß rechtzeitig bis zum nächsten Training wieder abzubauen. Allerdings wird hier eine Supplementierung mit BETA-ALANIN sehr hilfreich sein. Ihr merkt also – dieses Muskelaufbau – System ist eher für erfahrenere Athleten geeignet, denn für sie stellen Supersätze eine Möglichkeit dar, die Muskulatur, die sich an alle anderen Belastungen gewöhnt hat, noch einmal intensiv zu reizen. Für einen dauerhaften Einsatz im Training kommen Supersätze allerdings nicht in Frage, da man eine derartige Dauerbelastung schon wegen der psychischen Anforderungen nicht auf Dauer durchhalten kann.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (3 votes cast)

All In One Supplement für fettfreien Muskelaufbau und Kraftzuwachs.

In meiner aktuellen Supplement Beratung zum Thema All In One Supplement für fettfreien Muskelaufbau und Kraftzuwachs gehe ich auf die zur Zeit effektivsten All In One Supplementsim Bereich der Sportnahrung ein. Erfahren Sie, wie Sie mit gezielter Vortraining – Supplementierung (Pre Workout) und Nachtraining – Supplementierung (Post Workout)  Fett abbauen und gleichzeitig Muskelaufbau, als auch Kraftzuwachs erreichen können.

Vorname: xxxxx Name: xxxxx Email:xxxxxxxxx@web.de Betriebener_Sport: Bodybuilding Sportliches_Ziel: daniel craig Gesundheitliches_Ziel: Fettreduzierung Figurbezogenes_Ziel: Masse und Klasse Größe: 184 Gewicht: 102 kg Ihre_Nachricht: Hallo, suche ein all in one supplement.

Hallo xxxxxxxx, für Dein Ziel wäre eigentlich noch interessant, wie hoch Dein derzeitiger Körperfettgehalt ist. Auf der anderen Seite hast Du natürlich schon die Produktrichtung ( All In One Supplement ) klar dargelegt, in die Du Dich bewegen möchtest.

Ein All in One Supplement als einziges Supplement für Dich auszuwählen ist nicht ganz einfach, weil ich aus Erfahrung weiß, wie wichtig eine Vortrainingssupplementierung UND eine Nachtrainingssupplementierung für den Athleten ist.

Ich gehe mal davon aus, Du suchst ein einziges Supplement, welches den größten Teil Deines Bedarfs abdeckt und dabei sowohl Kraftaufbau, Muskelaufbau als auch die für einen guten definierten Body notwendige Fettverbrennung gewährleistet.

Aus diesem Grund möchte ich Dir eine Empfehlung aussprechen, welche vom Produkt-Einnahme-Zeitpunkt in der Nachtrainingszeit angesiedelt ist, denn gerade hier ist die Einlagerungskapazität Deiner Zellen am besten. Direkt nach dem Training hat man ein Zeitfenster von ca. 2 h in denen Deine Muskulatur wie ein Schwamm Nährstoffe aufnimmt, Energiespeicher wieder auffüllt und die Reparatur angegriffener Muskulatur einleitet.

Das für diesen Zweck effektivste All In One Supplement kommt von einem deutschen Hersteller, dessen Produktion auch tatsächlich in Deutschland ist (beim Supplementkauf immer darauf achten, dass die Produktion auch wirklich in Deutschland stattfindet, weil die meisten anderen EU-Staaten – vor allem der Ostblock-Bereich – bei weitem nicht diese lebensmitteltechnischen Auflagen haben, welche gewährleisten, dass Du auch tatsächlich reine, gesunde Nährstoffe bekommst und nicht verunreinigte Billigrohstoffe untergejubelt kriegst ).

Das All In One Supplement heißt Kreasteron und wird am Trainingstag möglichst gleich nach dem Training eingenommen und am trainingsfreien Tag gleich morgens nach dem Aufstehen (da ist die Aufnahmekapazität genau so hoch wie gleich nach dem Training). Der Effekt ist gigantisch: schon nach ein paar Tagen geht es mit der Kraftleistung stark nach oben und die Aufbaunährstoffe veranlassen Deinen Körper zu Muskelzell-Neubildung, bzw. Muskelquerschnittsvergrößerungen. Die Regenerationszeit wird erheblich verkürzt, so dass Du sehr schnell in die Superkompensation kommst, um neue Leistungslevel einzunehmen. Falls Du Interesse an dem Produkt hast, kannst Du KREASTERON HIER NÄHER BETRACHTEN.

Und falls Du auch ein Auge auf ein extrem wirksames Vortrainings- All In One Supplement werfen möchtest, dann schau Dir mal das Pump Seven genau an. Es hat einen super Effekt auf die direkte Trainingsleistung und wäre eine perfekte Ergänzung zum Kreasteron.

Bei weiteren Fragen stehe ich Dir gerne zur Verfügung.

Mit sportlichen Grüßen Supplementcoach – Karsten Theobald

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.7/5 (3 votes cast)